Home / Mitglieder / S / Schäfer
English

RA Erik Schäfer

Cohausz & Florack Patent- und Rechtsanwälte
Bleichstraße 14
40211 Düsseldorf
Deutschland

Fon+49 (0) 211 90490216
Fax+49 (0) 211 9049049
Emaileschaefer@cohausz-florack.de
Webhttp://www.cohausz-florack.de
Deutsch, Mannheim 1957

Derzeitige Berufstätigkeit
Rechtsanwalt Erik Schäfer ist Partner von COHAUSZ & FLORACK, einer interdisziplinären Sozietät von Patent- und Rechtsanwälten, die technische und naturwissenschaftliche Kompetenzen mit juristischen kombiniert. Die Sozietät befasst sich beratend mit allen Aspekten der Verwertung und des Schutzes von Technologien und des geistigen Eigentums (IP). COHAUSZ & FLORACK vertritt Mandanten in technisch komplexen oder mit IP in Verbindung stehenden Rechtstreitigkeiten vor staatlichen Gerichten, Schiedsgerichten, sowie in Verhandlungen, auch im Rahmen der alternativen Streiterledigung.

Ausbildung / Beruflicher Werdegang
Herr Schäfer hat an der Universität Freiburg i.Brsg. studiert und dort sein erstes Staatsexamen abgelegt. Er studierte auch in Frankreich und Großbritannien. Die Juristische Ausbildung schloss er 1987 mit dem zweiten Staatsexamen in Frankfurt am Main ab. Von 1988 bis 1992 war er als Referent beim Sekretariat des Internationalen Schiedsgerichtshofs der ICC in Paris tätig. Es folgte eine Tätigkeit in der Patentabteilung eines Konzernunternehmens, das Herr Schäfer verließ, um in Dresdner Büro einer Hamburger Sozietät als freier Rechtsanwalt tätig zu werden (1993-1996). Im Januar 1997 trat er bei COHAUSZ & FLORACK ein.

Fachliche Schwerpunkte
Ein Schwerpunkt der Tätigkeit von Herrn Schäfer im Bereich der Handelsschiedsgerichtsbarkeit und außergerichtlichen Streiterledigung. Seit 1994 ist er als Parteivertreter oder Schiedsrichter in nationalen und internationalen Schiedsverfahren tätig (Softwareprojekte, Joint-Ventures/Arge., Erdölexplorations- und Förderkonzession, Marken-, Know-how und Patentlizenzen, Warenverkauf, Software-Projekte, langfristige Lieferverträge, ausschließliche Vertriebshändlerverträge, sui generis Dienstleistungskooperation, Hotelmanagementvertrag, Gesellschaftervereinbarung, F&E-Verträge, Infrastrukturprojekt (Entwässerung), ePayment-Vertrag, IP-Kaufvertrag, IT-Outsourcing Projekt, IP-Vindikation. Materielles Recht: Deutsches Recht, Schweizer Recht, Kubanisches Recht, Argentinisches Recht, Spanisches Recht, Französisches Recht, US-Recht, Recht von Oman.) Er hat sich als Mediator schulen lassen (WIPO, Deutsches Anwaltsinstitut, INTA). Gleichzeitig ist er auf dem Gebiet des Geistigen Eigentums und verwandten Gebieten (Urheberrecht, Marken & Namen, unlauterer Wettbewerb, Technologietransfer, im Lizenzwesen, Forschungs- und Entwicklungsverträge), sowie im Vertragsrecht (Allgemein/Projektverträge/Vertrieb) und dem Internationalen Privat- und Handelsrecht beratend und als Parteivertreter vor Gericht tätig.

Mitgliedschaften in beruflichen Vereinigungen
Herr Schäfer war bzw. ist Vorsitzender der Arbeitsgruppen „IT & Arbitration“ sowie „Expertise Proceedings“ der Kommission für Schiedswesen der ICC in Paris, in der er sich auch mit „eDiscovery“ im Schiedsverfahren befasst. Er war in der IBA Arbeitsgruppe zur Staat & Investor Mediation beteiligt. Er ist Mitglied des Leitungsteams des Capítulo de Alamania y Austria del CEA, einfaches Mitglied der GRUR, ASA DIS, LES, CEPANI und des CEA.

Publikationen
Schäfer/Verbist/Imhoos „L’arbitrage CCI en practique“, Stämpfli Verlag, 2002; Schäfer „Die ICC ADR Rules“, Zeitschrift für Konfliktmanagement, 10/2002, p. 188-194; Schäfer „Videoconferencing in Arbitration“ ICC International Court of Arbitration Bulletin, Vol. 14/No. 1 – Spring 2003, p. 35-45; Schäfer "The Use of Arbitration and Mediation for protecting Intellectual Property Rights: A German Perspective", TMR Vol. 94 May-June 2004 N° 3, p. 695-723; Schäfer "Inhaber- und Verwertungsrechte an den Ergebnissen von Entwicklungs-/Forschungskooperationan und Aufträgen" in "Forschungs- und Entwicklungsverträge in Wissenschaft und Technik, Hrsg. Fritz Nicklisch, München 2004, p. 59-67; Schäfer "IT in Arbitration: The work of the ICC Task Force", Special Supplement - ICC International Court of Arbitration Bulletin ICC Pub.No. 667), 2004), Paris 2004; Schäfer/Verbist/Imhoos „ICC Arbitration in Practice", Kluwer Law International, 2004; Schäfer "Zusammenarbeit zwischen Experten und Juristen bei unterschiedlichen Fach- und Denkstrukturen“ in "Der Experte im Verfahren – Erkenntnisse aus nationalen und internationalen Verfahren vor Schiedsgerichten und staatlichen Gerichten“, Hrsg. Fritz Nicklisch, München 2006; Schäfer “Die Behandlung von Streitigkeiten über gewerbliche Schutzrechte in internationalen Schiedsverfahren vor dem Hintergrund divergierender Rechtsordnungen”, DIS-Materials XII (2006), p. 85-103; Schäfer „Schiedsgerichtsbarkeit und Mediation“ in Torggler (Ed.) „Praxishandbuch Schiedsgerichtsbarkeit“, Wien 2007, 9-36; Schäfer „Arbitration of Intellectual Property Law Disputes in Germany“ in Prof. Dr. Karl Heinz Böckstiegel, Dr. Stefan Kröll, Dr. Patricia Nacimiento (Editors) „Arbitration in Germany“ 2007; Schäfer „Elección y nombramiento de los árbitros. Desde el punto de vista de las partes“ Revista Peruana de Arbitraje 6/2008, p. 89-99. Schäfer “Using Information Technology Efficiently in Internacional Arbitration” in A. W. Rovine (Ed.) “The Fordham Papers 2008”, Leiden 2009. Nacimiento/Schäfer „Institutionelle Schiedsgerichtsbarkeit in Lateinamerika” in Pasch-ke/Graf/Olbrisch (Hrsg.) „Hamburger Handbuch des Exportrechts“, Hamburg 2009; Schäfer “Schiedsgerichtsbarkeit in IT/IP-Prozessen” in Kilian/Heussen (Ed.) “Computerrechtshand-buch”, (Looseblatt) N°28/2010; Schäfer „Quick and ‘Dirty’ Alternatives to Mediation” in p. 31-36 IBA e-Book Mediation Techniques (Ed. Patricia Barkley) 2010.

Sprachen
Englisch, Spanisch, Französisch und Deutsch. Er hat Schiedsverfahren als Vorsitzender oder Einzelschiedsrichter in diesen Sprachen geleitet.

  Seite drucken
http://www.disarb.org/de/15/mitglieder/selbstdarstellung/erik-schäfer-id775
Bitte geben Sie die Emailadresse ein, an die die Seite verschickt werden soll:

 
Google+