Zeitschrift für Schiedsverfahren (SchiedsVZ)

Wissen

Kontakt

Gemeinsam mit dem C.H. Beck Verlag ist die DIS seit 2003 Herausgeber der Zeitschrift für Schiedsverfahren (SchiedsVZ). Ein Freiabonnement der SchiedsVZ ist in einer DIS-Mitgliedschaft eingeschlossen.

Die SchiedsVZ ist die erste eigenständige juristische Fachzeitschrift, die sich in Deutschland auf das ständig wachsende und für die Beratung besonders interessante Rechtsgebiet der Schiedsgerichtsbarkeit konzentriert.

Schwerpunktmäßig beschäftigt sich die SchiedsVZ mit der Entwicklung der Schiedsgerichtsbarkeit in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Als German Arbitration Journal nimmt sie aber auch die Schiedsgerichtsbarkeit anderer Länder in den Blick.

Die SchiedsVZ richtet sich einerseits an alle, die als Schiedsrichter, Parteivertreter, Unternehmensjurist oder an den Hochschulen im Bereich der Schiedsgerichtsbarkeit tätig sind. Sie wendet sich aber auch an alle, die den zukunftsweisenden Bereich der alternativen Streitbeilegung besser kennen lernen möchte.

Rechtsprechung zum Schiedsverfahrensrecht und Schiedssprüche stellen einen weiteren wesentlichen Bestandteil der SchiedsVZ dar. Aktuelle Gerichtsentscheidungen des BGH und der Oberlandesgerichte sowie bedeutende Entscheidungen ausländischer Gerichte werden veröffentlicht und kommentiert, deutsch- und englischsprachige Zusammenfassungen vorangestellt. Zusätzlich veröffentlicht die SchiedsVZ interessante Schiedssprüche von führenden Schiedsgerichtsorganisationen wie etwa der ICC, der DIS, des Internationalen Schiedsgerichts der Wirtschaftskammer Österreich oder z.B. des Court of Arbitration for Sport in Lausanne.

Neben der schwerpunktmäßigen Konzentration auf die Schiedsgerichtsbarkeit stellt die SchiedsVZ ergänzend auch andere Verfahren der alternativen Streitbeilegung vor (Mediation, Mini-Trial, Last-Offer-Arbitration, etc.).

SchiedsVZ: Informationen für Autoren

Bitte senden Sie Ihre Manuskripte per E-Mail an die Redaktion.

schiedsvz(at)no_spamdisarb.org

Zu jeder Ausgabe erfolgt eine Besprechung zur Auswahl der Beiträge. Sobald Ihr Beitrag der Redaktion vorliegt und von der Schriftleitung besprochen worden ist, erhalten Sie eine schriftliche Rückmeldung, ob Ihr Beitrag zur Veröffentlichung angenommen wird. Dabei versuchen wir, eingereichte und für die Veröffentlichung vorgesehene Beiträge zeitnah zu veröffentlichen, sofern es die Ausgaben zulassen.

Bei der Beitragsauswahl werden nur die Manuskripte berücksichtigt, die dem DIS Autoren Style Guide entsprechen. Der Style Guide enthält die wichtigsten Informationen zur Gestaltung des Beitrages einschließlich Anmerkungen zur Zitierweise.

Sobald Ihr Manuskript für die Veröffentlichung ausgewählt wurde, wird es abschließend lektoriert. Danach erhalten Sie dieses als Word-Dokument ggf. mit Korrekturen und Anmerkungen zurück. Nach Ihrer Freigabe der Word-Datei wird eine Satzfahne Ihres Beitrages erstellt. Die Veröffentlichung erfolgt nach Ihrer finalen Durchsicht und Freigabe zum Druck sowie der Unterzeichnung Ihrer Rechteabtretung an den Beck Verlag.

Der Verlag stellt Ihnen ein Belegexemplar der entsprechenden Ausgabe kostenlos zur Verfügung.

Wichtiger Hinweis: Veralteter Webbrowser INTERNET EXPLORER

Die DIS-Webseite wird nicht vollständig durch den veralteten INTERNET EXPLORER unterstützt, für den es keine Sicherheitsupdates mehr gibt. Einige wichtige Funktionen der Webseite stehen Ihnen mit dem INTERNET EXPLORER nicht (z.B. Gebührenrechner, Mitgliederzugang) oder nur sehr eingeschränkt (z.B. Veranstaltungsbereich) zur Verfügung.
Um die DIS-Webseite vollständig nutzen zu können, wechseln Sie bitte auf einen aktuellen Webbrowser wie z.B. Chrome, Edge, Firefox oder Safari.